Ist ihr Kind empfindlich auf laute Geräusche, zurückhaltend und scheu bei unbekannten Menschen? Sind Änderungen im Tagesablauf schwierig? Dann könnte es hochsensibel sein. 15 bis 20 Prozent aller Kinder sind auf diese besondere Art empfindsam. Oft sind besonders die klugen und kreativen Kinder betroffen. (Elian N.Aaron)

Mit einem Fragebogen zu Hochsensibilität können Sie Gewissheit erlangen. Hier geht es zum vertiefenden Onlinekurs Hochsensibilität - sensible Kinder erkennen, besser verstehen und stärkend begleiten (inklusive Kinder- und Elternfragebogen

Hochsensible Kinder und Erwachsenen haben die folgenden Grundmerkmale gemeinsam: 

 

  • Depth of Processing; hochsensible Menschen verarbeiten ihre Wahrnehmungen tiefer und gründlicher.
  • Overarousability; weil sie sehr viel mehr Reize aufnehmen und verarbeiten, ist ihnen eine Neigung zur Überstimulation und Überreizung gemeinsam. 
  • Emotional Intensity; Hochsensible nehmen äussere Reize intensiver und tiefer wahr, ähnlich wie mit Reizen von Körper- und Gefühlsempfindungen. Sie empfinden und fühlen differenzierter und intensiver.
  • Sensory Sensivität; über ihre Sinneskanäle nehmen sie mehr wahr als andere. Sie haben oft eine visuelle, akustische, geruchs, geschnacks, taktile und haptische Empfindsamkeit. Die betroffenen Bereiche und deren Ausprägung ist von Kind zu Kind unterschiedlich. 

Neben der sensorischen Empfindsamkeit spielen bei der Begleitung der Kinder auch die unterschiedlichen Sensivitätsbereiche wie, intellektuell, emotional, imaginär, psychomotorisch und sensorisch, eine Rolle. 

Im Folgenden sind 5 Anregungen für die Begleitung hochsensibler Kinder. aufgeführt: 

1. Hochsensible Kinder brauchen Ruhe, damit sie ihr Potenzial entwickeln können.

Achten Sie zu Hause auf die Reizreduktion.

Weniger ist mehr...

  • Akustisch: Zu Hause möglichst keine weiteren „Lärmquellen“ wie Musik, teilweise auch Staubsauger, Möglichkeit sich zurück zu ziehen, Pamir, Ohrenstöpsel, Empfindlichkeit kann sich mit Stress steigern. Tonfall in der Stimme anpassen.
  • Visuell: wenig optische Reize, möglichst Ordnung mit geschlossenen Gestellen und Schränken.
  • Geschmack, Geruch: mit wenig Gewürzen kochen, sichere „Werte“ einplanen, Unterzuckerung vorbeugen, Duft Tuch.
  • Taktil: auf feine Stoffe achten in der Regel sind Naturmaterialien besser, wie z.B. feine Baumwolle, Bambusfaser, Seide. Schildchen und Knöpfe entfernen, evtl. umgekehrt tragen. Manchmal ist auch der Schnitt zu eng.Taktil: auf feine Stoffe achten in der Regel sind Naturmaterialien besser, wie z.B. feine Baumwolle, Bambusfaser, Seide. Schildchen und Knöpfe entfernen, evtl. umgekehrt tragen. Manchmal ist auch der Schnitt zu eng.

Planen sie Ruhepausen ein, diese können auch aktiv, z. B. mit Zeichnen, Basteln, Lesen, wenn stimmig mit Kastenhören oder auch in der Natur geschehen. Geben Sie Ihrem Kind und seinen Handlungen, Initiativen und Gefühlen wert- und urteilsfrei Wörter. So können Sie Ihr Kind in seiner Selbstwahrnehmung unterstützen. Ihr Kind nimmt sich so immer besser wahr und kann sich mehr und mehr selbst regulieren.

2. Vorbild und Sozialmodell sein

Als Eltern sind wir die ersten und wichtigsten Vorbilder unserer Kinder. Sie lernen über unser Vorleben, wie wir mit Gefühlen umgehen und uns im Alltag und auch in schwierigen Situationen verhalten. Über die Imitation von uns lernen sie an uns als wichtiges Sozialmodell. Machen Sie sich so gut wie möglich sichtbar, indem sie sich selbst Wörter (Handlungen, Initiativen, Gefühle) geben, so profitiert Ihr Kind am meisten. 

3. Das Kind annehmen, wie es ist

  • Wahrnehmen: Hören Sie hin, um was geht es. Was ist die Kernaussage?
  • Annehmen: Akzeptieren Sie die Aussage des Kindes.
  • Spiegeln: Geben Sie das Gehörte in eigenen Worten wieder und fragen Sie nach, ob Sie richtig verstanden haben.
  • Lösungen suchen: Warten Sie einen guten Moment ab, um nachzufragen: Was würde dir helfen? Oder machen Sie mehrere Vorschläge, was helfen könnte. Das Kind kann auswählen.

5. Bedürfnissen hinter Konflikten nachgehen

Eltern und Kinder haben die gleichen Bedürfnisse, aber nicht zeitgleich, dies kann zu Konflikten führen. Nehmen Sie sich nach einem Konflikt in einem ruhigen Moment die Zeit zur Selbstreflexion:

Ist dieser Konflikt immer wiederkehrend in ähnlichen Situationen?

Welches Bedürfnis hat Ihr Kind während des Konfliktes?

Könnte es sich z. B. um Lust zum Lernen, um Neugierde, um den Bedarf an Anerkennung oder Behaglichkeit, um Hunger, den Bedarf an Schlaf, die Suche nach Kontakt oder Zugehörigkeit usw. handeln?

Welches Bedürfnis nehmen Sie bei sich während des Konfliktes wahr?

Könnte es sich z. B. um die Suche nach Wertschätzung oder Anerkennung, um Hunger, um das Bedürfnis nach Zughörigkeit, Sicherheit, Autonomie oder Zustimmung usw. handeln

5. Kinder in Problemlösefertigkeiten anleiten 

Kinder profitieren davon, wenn man sie anleitet, wie sie mehr und mehr lernen, ihre Probleme selbstständig zu lösen. Natürlich gibt es auch Probleme, die in die Hand von uns Eltern gehören.

Die Skala-Frage eignet sich, um Befindlichkeit und Interesse einzuschätzen und Lösungen zu finden

0------1-----2-----3-----4-----5 (Kinder bis ca. 11Jahren)

0------1-----2------3-----4-----5----6----7-----8-----9-----10 (ab ca.11 Jahren)

Formulieren Sie jede Nummer aus: 1 z. B. es geht mir sehr gut – 5 es geht mir sehr schlecht. Stellen Sie Ihrem Kind folgende Fragen:

Wo stehst du auf der Skala?

Warum stehst du dort? Was brauchst du – falls das Kind z. B. auf 3 steht (0 gut – 5 schlecht) –, um auf 2 oder 1 zu kommen?

Die Lösung des Kindes für den nächsten Schritt in der schwierigen Situation verwenden.

 

Hier geht es zum vertiefenden Selbstlernkurs, den Sie Ihrem Tempo, orts- und zeitunabhängig bearbeiten können.

Hochsensibilität - sensible Kinder erkennen, besser verstehen und stärkend begleiten (inklusive Kinder- und Elternfragebogen)

 

Für gewisse Fragestellungen ist auch eine persönliche Beratung oder ein videobasiertes Marte Meo Elterncoaching sehr hilfreich. Bitte melden Sie Sich unter 079 691 68 81 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! um das passende Vorgehen zu besprechen. 

Bilder Canva

nach oben